AfD BW | Kreisverband Stuttgart

Gericht erklärt offenbar politisch motivierte Hausdurchsuchung bei AfD-Politiker für rechtswidrig

Die Zweite Große Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe hat festgestellt, dass die bei Rechtsanwalt Dubravko Mandic in seiner Privatwohnung durchgeführte Durchsuchung unverhältnismäßig und damit rechtswidrig war. Die Polizei hatte zuvor die Privatwohnung des AfD-Mitglieds am 13. Oktober 2016 unter dem Vorwand von "Ermittlungen" durchsucht und auch seine Rechtsanwaltskanzlei aufgesucht, nachdem Mandic mit einer auf Facebook veröffentlichten Bildmontage die Bundesregierung schärfstens kritisiert hatte.


Der Sprecher der AfD Baden-Württemberg, Ralf Özkara, erklärte: „Ganz offensichtlich war die Durchsuchung ein politisch motivierter Einschüchterungsversuch. Es ist erschreckend, dass dieses Land immer stärkere illiberale Züge annimmt und die Altparteien – vor allem die Personen, die gegen Herrn Mandic Strafantrag stellten – die Justiz wohl als ihre willfährigen Vollstrecker bei der Unterdrückung politischer Opposition wahrnehmen. Das steht leider auch im Einklang mit der bisher von der Bundesregierung verfolgten Zensurpolitik in sozialen Netzwerken. Ganz offensichtlich sollen politisch engagierte Menschen davon abgehalten werden, an der Bundesregierung und der herrschenden Obrigkeit Kritik zu üben." Özkara weiter: "Das sollte insbesondere allen Verfechtern der Meinungsfreiheit zu denken geben, die sich über inhaftierte Journalisten in der Türkei aufregen, aber bei staatlichen Repressionen gegen politisch Andersdenkende geflissentlich wegschauen, nur weil diese von links kommen." Özkara äußerte sich aber auch positiv: „Der Beschluss des Landgerichts Karlsruhe bestätigt das Vertrauen und die große Hochachtung der AfD vor unserem Rechtsstaat und sollte allen kritisch denkenden Menschen Mut machen, auch weiterhin ihre Meinung frei zu äußern und den Altparteien-Kadern kritisch gegenüber zu treten. Noch können die Regierenden eben nicht alles machen, was sie wollen.“


Dubravko Mandic zeigt sich seinerseits erfreut darüber, dass mit der Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe nunmehr feststünde, dass ein bloßer Anfangsverdacht einer Beleidigung nicht ausreiche, um eine so gravierende Maßnahme wie die Hausdurchsuchung durchzuführen: „Ansonsten wäre es möglich, beinahe jede Meinungsäußerung, die in den Augen der herrschenden Politkaste als zu kritisch empfunden wird, zu unterdrücken. Diesen Weg in die Meinungsdiktatur müssen insbesondere wir als AfD bekämpfen und verhindern, sodass die Bundesregierung davon ausgehen darf, dass ihr ab heute auch weiterhin - berechtigterweise - Kritik an ihrem politischen Handeln entgegenschlagen wird. Und zwar weiterhin deftig.“


Zu den juristischen Hintergründen: Eine Zwangsmaßnahme wie die Hausdurchsuchung muss zur Ermittlung und zur Verfolgung der vorgeworfenen Tat erforderlich sein. Auch muss der jeweilige Eingriff in einem angemessenen Verhältnis zu der Schwere der Tat und der Stärke des Tatverdachts stehen. Richtet sich eine strafrechtliche Ermittlungsmaßnahme gegen einen Berufsgeheimnisträger in der räumlichen Sphäre seiner Berufsausübung – dies trifft hinsichtlich der durchsuchten Wohnräume von Dubravko Mandic als Rechtsanwalt zu - so bringt dies regelmäßig die Gefahr mit sich, dass unter dem Schutz des Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG stehende Daten von Nichtbeschuldigten, etwa den Mandanten eines Rechtsanwalts, zur Kenntnis der Ermittlungsbehörden gelangen, die die Betroffenen in der Sphäre des Berufsgeheimnisträgers gerade sicher wähnen durften. Dadurch werden die Grundrechte der Mandanten berührt. Der Schutz der Vertrauensbeziehung zwischen Anwalt und Mandant liegt darüber hinaus auch im Interesse der Allgemeinheit an einer wirksamen und geordneten Rechtspflege.


 


Pressekontakt: Martin Hess, Pressesprecher des Landesverbandes
E-Mail: presse@afd-bw.de


Alternative für Deutschland
Landesverband Baden-Württemberg


Weitere Beiträge

Stellungnahme des Landesvorstandes zum Abwahlantrag der AfD Landtagsfraktion gegen ihren Vorsitzenden Bernd Gögel

10.01.2019
Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg nimmt mit Verwunderung zur Kenntnis, dass eine Anzahl von Abgeordneten der AfD Landtagsfraktion gegen den Fraktionsvorsitzenden und stellvertretenden Landesvorsitzenden Bernd Gögel einen Misstrauensantrag initiiert hat. Begründet wird dies mit dessen Unterstützung der Parteiausschlussverfahren (...)

Parteiausschlussverfahren gegen Stefan Räpple

12.12.2018
Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland Baden-Württemberg hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, ein Parteiausschlussverfahren gegen den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple wegen Verstößen gegen die Grundsätze der Partei und wiederholten parteischädigenden Verhaltens in die Wege zu leiten. Der (...)

AfD Stuttgart nominiert Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019

03.12.2018
Der AfD-Kreisverband Stuttgart hat an diesem Wochenende die erste Hälfte der Liste für die Gemeinderatswahl 2019 aufgestellt. An zwei Tagen wurden 30 Kandidaten nominiert, die weite­ren Bewerber werden – wie zuvor angekündigt – Anfang nächsten Jahres gewählt. Angesichts der üblicherweise zeitaufwendigen (...)

Stellungnahme des Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg zur Beobachtung des Landesverbandes der Jungen Alternative (JA) durch den Verfassungsschutz

29.11.2018
Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand die Entwicklungen in der JA Baden-Württemberg. Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und den nachfolgenden Austritten sowohl mit dem ausgetretenen ehemaligen Vorsitzenden als auch mit dem aktuellen Vorstand der JA Kontakt aufgenommen, um uns ein möglichst (...)

Stellungnahme des Landesvorstands zu den Spenden an den Kreisverband Bodenseekreis

15.11.2018
Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg die Enthüllungen zu vermeintlich oder tatsächlich illegalen Parteispenden an den Kreisverband Bodenseekreis. Wir begrüßen es, dass der Bundesvorstand die Prüfung dieser Vorgänge, von denen wir keine Kenntnis hatten, an sich gezogen hat, und (...)

Wieder Anschläge auf die Freiheit.

09.07.2018
In dieser Woche wurden wieder Anschläge auf private Wohnhäuser, Büros und Veranstaltungen der AfD und Ihrer Mitglieder ausgeübt. Diesmal wurden sogar Personen verletzt. Gefahr für Leib und Leben und hohe Sachschäden werden von den Angreifern vorsätzlich in Kauf genommen. Die Gegner der größten deutschen (...)

Anschlag auf Freiheit, Bürgerrechte und Demokratie!

09.06.2018
Am Freitagabend (08.06.2018) wurde in Stuttgart-Vaihingen ein von der AfD organisierter Reisebus mit Teilnehmerinnen des Frauenmarsches in Berlin mit Farbbeuteln und Steinen angegriffen. Der Bus wurde dabei so stark beschädigt, dass eine Weiterreise unmöglich wurde. Den glücklichen Umständen und dem Geschick des Fahrers ist es zu (...)

Aktion am Neckartor: "Rettet den Diesel!"

07.06.2018
+++ Stuttgarter AfD setzt sich für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote ein +++    Mit einer Aktion an der umstrittenen Messstation Neckartor hat die AfD Stuttgart heute auf ihr Engagement für den Diesel aufmerksam gemacht. Im morgendlichen Berufsverkehr wurden auf der Neckartorbrücke (Dunantsteg) in beide (...)

Stadt Stuttgart untersagt Demo in Feuerbach

09.05.2018
Die Junge Alternative Stuttgart, Jugendorganisation der AfD Stuttgart, hat für den 12. Mai eine Demonstration zum Thema „Ditib stoppen – Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach“ am Wilhelm-Geiger-Platz in Feuerbach angemeldet. Seitens der Stadt wurde die Versammlungsanmeldung an diesem Ort nicht zugelassen und (...)

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg freut sich über den erfolgreichen 12. Landesparteitag in Heidenheim an der Brenz.

20.03.2018
An diesem arbeitsreichen Wochenende, haben die Parteimitglieder die Satzung des Landesverbandes überarbeitet und ergänzt. Der erarbeitete Satzungsentwurf, wurde mit überwältigender Zustimmung von über 90% verabschiedet. Mit der überarbeiten Satzung ist der Landesverband nun gerüstet für die Anforderungen einer stetig (...)

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg freut sich über ersten AfD-Bürgermeister in Süddeutschland.

09.03.2018
Im Baden-Württembergischen Burladingen (Zollernalbkreis) ist der amtierende Bürgermeister Harry Ebert, bisher parteilos, der AfD beigetreten. Angesichts eines politischen Klimas, in dem die Interessen der Bürger immer mehr missachtet werden, hat sich der Bürgermeister von Burladingen, Harry Ebert, zum Eintritt in die Alternative für (...)

Stellungnahme des Landesvorstands Baden-Württemberg der Alternative für Deutschland zu den Presseberichterstattungen um unsere Stuttgarter Ratsfraktion.

01.03.2018
Mit großer Sorge sieht der Landesvorstand die Presseberichterstattung um unsere Stuttgarter Ratsfraktion. Sollten sich die erhobenen Vorwürfe bewahrheiten, wäre dies ein beispielloser Vorgang und für die AfD Baden-Württemberg absolut inakzeptabel. Der Landesvorstand unternimmt alles, um die Geschehnisse lückenlos (...)