AfD BW | Kreisverband Stuttgart

Meuthen: Keine weitere Zwangsrente!


Berlin, 12. Januar 2016. Zur Debatte um die „Deutschlandrente“ erklärt der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen:
„Bitte nicht noch ein weiteres staatlich kontrolliertes Vorsorgesystem! Das Konzept der sogenannten Deutschlandrente ist von Grund auf falsch. Eine zweite Einheitskasse, die das Geld der Arbeitnehmer verwaltet, ohne dass auf die individuelle Situation eingegangen werden kann, ergibt keinen Sinn. Der Arbeitnehmer hätte dann bei mittlerweile zwei faktischen Zwangsrenten – an die Opt-out-Regel des Vorschlags mag glauben wer will, ihr wird gewiss keine lange Dauer beschieden sein – kaum noch die Möglichkeit, sich selbst auf dem Anlagemarkt umzusehen. Der ganze Ansatz entspringt einem nicht mehr zeitgemäßen staatlich-etatistischen Denken und würde den wichtigen Anreiz zu wohlüberlegter individuell zugeschnittener Altersvorsorge nehmen.
Es ist unverständlich, warum es jetzt eine weitere bevormundende Einheitsrente geben soll. Bereits das bestehende staatliche Rentensystem funktioniert mehr schlecht als recht und wird zu nicht geringen Teilen von der Regierung zu versicherungsfremden Leistungen zweckentfremdet. Es sollte jeden freiheitlich denkenden Menschen misstrauisch machen, wenn dieser Vorschlag über Koalitionsgrenzen hinweg auf Wohlwollen trifft. Das lässt vermuten, dass sich die etablierten Parteien lediglich auf der Suche nach weiteren Einnahmen für den Staat befinden. Es braucht wahrlich nicht viel Phantasie, sich die politischen Begehrlichkeiten vorzustellen, die ein solcher „Deutschlandfonds“ alsbald auslösen würde, wenn es zu den nächsten Haushaltsengpässen kommt. Eine weitere Schnapsidee und Ausdruck rein staatlich geprägten Denkens ist schließlich der Vorschlag, der bestehenden gesetzlichen Rentenversicherung die Verwaltung dieses Fonds zu übertragen.“
https://www.alternativefuer.de/2016/01/12/meuthen-keine-weitere-zwangsrente/

Weitere Beiträge

Stellungnahme des Landesvorstandes zum Abwahlantrag der AfD Landtagsfraktion gegen ihren Vorsitzenden Bernd Gögel

10.01.2019
Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg nimmt mit Verwunderung zur Kenntnis, dass eine Anzahl von Abgeordneten der AfD Landtagsfraktion gegen den Fraktionsvorsitzenden und stellvertretenden Landesvorsitzenden Bernd Gögel einen Misstrauensantrag initiiert hat. Begründet wird dies mit dessen Unterstützung der Parteiausschlussverfahren (...)

Parteiausschlussverfahren gegen Stefan Räpple

12.12.2018
Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland Baden-Württemberg hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, ein Parteiausschlussverfahren gegen den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple wegen Verstößen gegen die Grundsätze der Partei und wiederholten parteischädigenden Verhaltens in die Wege zu leiten. Der (...)

AfD Stuttgart nominiert Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019

03.12.2018
Der AfD-Kreisverband Stuttgart hat an diesem Wochenende die erste Hälfte der Liste für die Gemeinderatswahl 2019 aufgestellt. An zwei Tagen wurden 30 Kandidaten nominiert, die weite­ren Bewerber werden – wie zuvor angekündigt – Anfang nächsten Jahres gewählt. Angesichts der üblicherweise zeitaufwendigen (...)

Stellungnahme des Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg zur Beobachtung des Landesverbandes der Jungen Alternative (JA) durch den Verfassungsschutz

29.11.2018
Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand die Entwicklungen in der JA Baden-Württemberg. Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und den nachfolgenden Austritten sowohl mit dem ausgetretenen ehemaligen Vorsitzenden als auch mit dem aktuellen Vorstand der JA Kontakt aufgenommen, um uns ein möglichst (...)

Stellungnahme des Landesvorstands zu den Spenden an den Kreisverband Bodenseekreis

15.11.2018
Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg die Enthüllungen zu vermeintlich oder tatsächlich illegalen Parteispenden an den Kreisverband Bodenseekreis. Wir begrüßen es, dass der Bundesvorstand die Prüfung dieser Vorgänge, von denen wir keine Kenntnis hatten, an sich gezogen hat, und (...)

Wieder Anschläge auf die Freiheit.

09.07.2018
In dieser Woche wurden wieder Anschläge auf private Wohnhäuser, Büros und Veranstaltungen der AfD und Ihrer Mitglieder ausgeübt. Diesmal wurden sogar Personen verletzt. Gefahr für Leib und Leben und hohe Sachschäden werden von den Angreifern vorsätzlich in Kauf genommen. Die Gegner der größten deutschen (...)

Anschlag auf Freiheit, Bürgerrechte und Demokratie!

09.06.2018
Am Freitagabend (08.06.2018) wurde in Stuttgart-Vaihingen ein von der AfD organisierter Reisebus mit Teilnehmerinnen des Frauenmarsches in Berlin mit Farbbeuteln und Steinen angegriffen. Der Bus wurde dabei so stark beschädigt, dass eine Weiterreise unmöglich wurde. Den glücklichen Umständen und dem Geschick des Fahrers ist es zu (...)

Aktion am Neckartor: "Rettet den Diesel!"

07.06.2018
+++ Stuttgarter AfD setzt sich für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote ein +++    Mit einer Aktion an der umstrittenen Messstation Neckartor hat die AfD Stuttgart heute auf ihr Engagement für den Diesel aufmerksam gemacht. Im morgendlichen Berufsverkehr wurden auf der Neckartorbrücke (Dunantsteg) in beide (...)

Stadt Stuttgart untersagt Demo in Feuerbach

09.05.2018
Die Junge Alternative Stuttgart, Jugendorganisation der AfD Stuttgart, hat für den 12. Mai eine Demonstration zum Thema „Ditib stoppen – Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach“ am Wilhelm-Geiger-Platz in Feuerbach angemeldet. Seitens der Stadt wurde die Versammlungsanmeldung an diesem Ort nicht zugelassen und (...)

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg freut sich über den erfolgreichen 12. Landesparteitag in Heidenheim an der Brenz.

20.03.2018
An diesem arbeitsreichen Wochenende, haben die Parteimitglieder die Satzung des Landesverbandes überarbeitet und ergänzt. Der erarbeitete Satzungsentwurf, wurde mit überwältigender Zustimmung von über 90% verabschiedet. Mit der überarbeiten Satzung ist der Landesverband nun gerüstet für die Anforderungen einer stetig (...)

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg freut sich über ersten AfD-Bürgermeister in Süddeutschland.

09.03.2018
Im Baden-Württembergischen Burladingen (Zollernalbkreis) ist der amtierende Bürgermeister Harry Ebert, bisher parteilos, der AfD beigetreten. Angesichts eines politischen Klimas, in dem die Interessen der Bürger immer mehr missachtet werden, hat sich der Bürgermeister von Burladingen, Harry Ebert, zum Eintritt in die Alternative für (...)

Stellungnahme des Landesvorstands Baden-Württemberg der Alternative für Deutschland zu den Presseberichterstattungen um unsere Stuttgarter Ratsfraktion.

01.03.2018
Mit großer Sorge sieht der Landesvorstand die Presseberichterstattung um unsere Stuttgarter Ratsfraktion. Sollten sich die erhobenen Vorwürfe bewahrheiten, wäre dies ein beispielloser Vorgang und für die AfD Baden-Württemberg absolut inakzeptabel. Der Landesvorstand unternimmt alles, um die Geschehnisse lückenlos (...)