AfD BW | Kreisverband Stuttgart

Skandalöses Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts

Das Stuttgarter Verwaltungsgericht hat sich mit seiner Entscheidung zugunsten von umfassenden Fahrverboten in der Stadt auf die Seite derjenigen Kräfte gestellt, die die vermuteten – aber nicht belegten – Gesundheitsgefährdungen durch den Kfz-Verkehr nicht durch technische Verbesserungen lösen wollen, sondern durch massive Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten, zu denen auch die Wahl des Verkehrsmittels gehört. Das Gericht unterstützt mit seinem skandalösen Urteil eine Politik, die sich nicht scheut, zehntausende von Autobesitzern faktisch zu enteignen. Die meisten von ihnen gehören nicht zu den besonders Begüterten.


Es verstärkt sich eine Tendenz, nicht mehr mit Augenmaß und Vernunft zu regieren, sondern mit den Mitteln des Verbietens und Bestrafens, mit der Bevormundung und der Aufgabe von Freiheitsrechten.


Die Bürger werden sich überlegen müssen, ob sie alle diese Gängeleien und Repressionen gesenkten Hauptes hinnehmen oder ob sie zum Mittel des zivilen Ungehorsams greifen wollen. Die Größenordnung des vom Gericht geforderten enteignungsgleichen Eingriffs könnte eine solche Reaktion rechtfertigen. Die AfD Gemeinderatsfraktion hätte dafür volles Verständnis. 


Abzuwarten ist der weitere gerichtliche Instanzenweg. Die AfD gibt die Hoffnung nicht auf, dass höhere Instanzen zu einem vernünftigeren Ergebnis kommen und einen Beschluss im Interesse der Bevölkerungsmehrheit treffen.


 


V.i.S.d.P.: AfD-Fraktion im Stuttgarter Rathaus Pressesprecher Dieter Lieberwirth, Tel. 0162-677 62 52


Weitere Beiträge

Erneut linksextreme Anschläge gegen Mitglieder der AfD

20.09.2017
Erneut haben Linksextremisten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (20. 9. 2017) Anschläge gegen mindestens 6 Mitglieder der AfD verübt. So wurde der Eingangsbereich am Wohnhaus des Bundestagskandidaten der AfD im Wahlkreis II, Lothar Maier mit Plakaten verklebt, auf denen verleumderische linksextreme Parolen standen. Der Briefkasten des (...)

Linksextreme greifen AfD-Plakatierer an

06.09.2017
Gestern Abend, den 05.09., um 21:40 Uhr wurden zwei Plakatierer der Alternative für Deutschland (AfD) im Stuttgarter Süden am Erwin-Schöttle-Platz  aus dem Hinterhalt angegriffen und mit dem Tode bedroht. Ein maskierter Mob von ca. 12 vermummten Personen rannte auf die arglosen jungen Männer zu. Sie schrien: „Nazis, Euch (...)

Alice Weidel: Geisterfahrer auf dem Mittelmeer mit 3-Punkte-Plan stoppen

07.08.2017
Berlin, 7. August 2017. Das „Gemeinsame Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration“ (GASIM) geht davon aus, dass sich die Zahl der in Deutschland ankommenden Asylbewerber in den kommenden Monaten deutlich erhöht.   „Vor diesem Szenario warnt die AfD bereits seit Monaten“, so AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. (...)

Skandalöses Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts

28.07.2017
Das Stuttgarter Verwaltungsgericht hat sich mit seiner Entscheidung zugunsten von umfassenden Fahrverboten in der Stadt auf die Seite derjenigen Kräfte gestellt, die die vermuteten – aber nicht belegten – Gesundheitsgefährdungen durch den Kfz-Verkehr nicht durch technische Verbesserungen lösen wollen, sondern durch massive (...)

Alice Weidel: Mit Vollgas in die Schuldenunion

05.07.2017
Berlin, 5. Juli 2017. Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble wollen einen Europäischen Währungsfond ins Leben rufen, der den IWF bei Zahlung von Geldern an marode Euro-Staaten ablösen soll. Dazu erklärt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel: „Was Merkel und Schäuble hier veranstalten, ist der ganz offene und (...)

Alice Weidel: Schäuble ist den Wählern gegenüber unehrlich

17.06.2017
Berlin, 17. Juni 2017. Zum neuerlichen Hilfspaket für Griechenland erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel: „Schäuble spielt ein faules Spiel mit den Wählern. Nicht nur, dass er erneut deutsche Steuermilliarden nach Griechenland pumpt und damit Griechenland weiter zum Schaden aller Beteiligten am Tropf der EU (...)

AfD Baden-Württemberg komplettiert die Landesliste für die Bundestagswahl

07.05.2017
Stuttgart, 07.05.2017. Die Alternative für Deutschland hat am Wochenende in Rastatt die baden-württembergische Landesliste für die Bundestagswahl fertiggestellt. Insgesamt konnten über drei Aufstellungsversammlungen verteilt, dreißig Kandidaten für die Bundestagswahl nominiert werden. Landessprecher Ralf (...)

Über die Zulassung der Presse bei den Aufstellungsversammlungen der AfD in Rastatt und Triberg entscheiden die Teilnehmer

03.05.2017
Stuttgart, 03.05.2017. Im Vorfeld der Aufstellungsversammlungen in Rastatt und Triberg wird der AfD-Landesvorstand keine Empfehlung im Hinblick auf die Zulassung der Presse an die Teilnehmer abgeben. Diese werden am 06.05.2017 in Rastatt und am 13.05.2017 in Triberg hierüber entscheiden. Der Landesvorstand geht jedoch auf Grund der bisherigen (...)

Feige und brutale Attacke gegen Stuttgarter AfD-Stadtrat

28.04.2017
Stuttgart, 28. April. AfD-Stadtrat Eberhard Brett wurde gestern Abend auf dem Weg zu einer Wahlveranstaltung in Stuttgart von mehreren Tätern angegriffen. Einer der Angreifer schlug mit einem gefährlichen Gegenstand auf Eberhard Brett ein. Als er zu Boden ging, wurde er von mehreren Tätern geschlagen und getreten. Nur durch das schnelle (...)

AfD Baden-Württemberg schickt Alice Weidel ins Rennen für AfD-Spitzenteam

19.04.2017
Stuttgart, 19. April 2017. Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg bedauert den Verzicht der Bundessprecherin Dr. Frauke Petry auf eine Kandidatur für das Spitzenteam im Bundestagswahlkampf und spricht sich dafür aus, dass die Spitzenkandidatin der baden-württembergischen AfD, Dr. Alice Weidel, für das Spitzenteam der (...)

AfD-Landesverband Baden-Württemberg erstattet Strafanzeige gegen ver.di

30.03.2017
Nachdem der ver.di-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen erst kürzlich eine Handreichung für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“ veröffentlicht hatte, macht sich ver.di nun offen mit durch den Verfassungsschutz beobachten linksextremen Organisationen gemein. Unter dem Titel „Warum die AfD keine (...)

Der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen veröffentlicht Mobbing -Handbuch für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“.

25.03.2017
In diesem Handbuch werden Maßnahmen aufgelistet, die Gewerkschafter „im Falle des Auftretens von AfDlern oder anderen Rechtspopulisten“ ergreifen sollen.  AfD Landessprecher Ralf Özkara: "Die Gewalt gegen AfD-Mitglieder durch Linksextreme hat erschreckende Ausmaße angenommen und eine öffentliche Debatte (...)